Gesund zu leben ist nur natürlich


In einer hochtechnisierten Welt, deren Arbeitsbereiche sich von außen nach innen verlagern, wird zunehmend deutlich, dass die Menschen weniger Umgang mit ihrem natürlichen Umfeld wahrnehmen. 

Als Folge dessen steigen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, aber auch psychische Erkrankungen durch Stress, Lichtmangel, Bewegungsarmut und defizitäre Ernährung.

Die gartentherapeutische Tätigkeit ist unterstützend für die Rehabilitation und Regeneration unter medizinischen, sozialen und beruflichen Aspekten und dient der Prävention. 

Gartentherapie arbeitet mit allen Sinnen und ist ganzjährig erlebbar und für Menschen jeden Alters geeignet.
 Parks und die 'wilde' Natur bieten gleichfalls eine große Vielfalt von Möglichkeiten, therapeutisch auf Körper und Geist zu wirken.

Kraft der Natur. Der Garten als Therapie


Die Natur liefert Nahrung und Medizin, Kraft und Schönheit für die Seele. Wertvolle Inhaltsstoffe von Pflanzen und Früchten sind die Grundlage für eine riesige Apotheke. ​Sinnvoll angelegte ​Themengärten unterstützen die Regeneration, sind Inseln der Ruhe, Blickfang und Inspirationsquelle.

Die Gartentherapie verwendet diesen Fundus an Möglichkeiten in ihrer Vielseitigkeit zur Rehabilitation und Prävention, zur sinnerfüllten Tätigkeit, zur Erinnerungsarbeit und zur Bewältigung von Trauer. Eigens dafür angelegte Gärten dürfen gern "Heilende Gärten" genannt werden. 

Farben, Düfte, Formen, Oberflächen, Aggregatzustände, Licht und Schatten sowie die Klänge der Natur begleiten uns seit Jahrtausenden und sind Inspiration für das spirituelle und geistige Leben des Menschen. Viele der Inhaltsstoffe unserer Pflanzen und ihrer Früchte tragen zu einer gesunden Ernährung, zur Heilung oder Linderung von Krankheiten und damit zum Wohlbefinden bei.

Der Garten Lauf des Tages und der Jahreszeiten birgt unendliche Reize auf den Menschen.​​​​​​​​​​​​​​ 



"Gärten haben eine eigene Kraft der Beruhigung am Ende des Tages, wenn die Pflanzen sich von der Hitze erholen und in der Kühle des Abends wieder aufleben. Das trifft oft mit unserer eigenen Stimmung zusammen, wenn wir die Anstrengungen des Tages im Garten vergessen wollen." - nach Autor: (Minter, Sue: "Der heilende Garten", 1995, DuMont Buchverlag Köln, S.154)